Finger weg vom BLTouch beim ELEGOO Neptune 2?

Seit letztem Jahr, bin ich Besitzer eines ELEGOO Neptune 2S und habe hierüber auch schon einen Blog geschrieben. Nach einer kurzen Weile, habe ich mir einen BLTouch für leichteres Druckbett-Leveln besorgt. Nach so ca. 1 Jahr hat sich herausgestellt, dass das bei diesem Drucker tatsächlich eine schlechte Idee ist, wie dieser YouTuber schon vorgewarnt hatte.

Kabelbruch nach kurzer Zeit

Anfang September 2021 habe ich mir den Drucker gekauft und am 13. Oktober 2021 den BLTouch dazu. Bis etwa Ende November 2021 lief das Ganze schon recht gut. Doch dann kam es eben Ende November zu einem Kabelbruch. Die gelbe Litze ist gebrochen.

Gut, beim Verkäufer auf eBay reklamiert und nach kleinen Missverständnissen ein neues Kabel bekommen. Beide waren originale Kabel von Antclabs, dem Hersteller des BLTouch. Problem war jedoch auch, dass das defekte Kabel auch mein Druckermainboard gegrillt hatte. Dazu jedoch später mehr.

Die Ruhe vor dem Sturm

Jetzt hat das Austauschkabel gute 10 Monate gehalten und hat einen erneuten Kabelbruch erlitten. Welche Litze es diesmal ist, habe ich nicht geprüft. Ich war oder bin einfach stinksauer auf Antclabs und dessen minderwertige Kabel. Denn den Anstand, auf meine Reklamation, die ich an Antclabs geschrieben habe, sich bei mir zu melden, scheinen die auch nicht zu haben. Am 06. September habe ich ihnen geschrieben und zum heutigen Tage (14. September) immer noch keine Antwort erhalten.

Deswegen habe ich mich dafür entschieden, mir mein eigenes Kabel zu crimpen. Dazu erst mal 1 Dupont Steckerset, 2 JST XH Buchsengehäuse, 2 Molex Pico Blade Buchsengehäuse, sowie entsprechende Litzen und natürlich die passenden Crimpkontakte gekauft.

Selbst ist der Mann – Lieber nicht in allen Fällen!

Molex Pico Blade als Laie zu crimpen, ist eine richtige Tragödie! Winzig klein und fitzelig. Und dann noch versuchen, das irgendwie in die Crimpzange zu bekommen – der absolute Supergau. Ich hatte bereits eine Crimpzange in meinem Sammelsurium, die jedoch zu groß für die Pico Blade war. Deshalb musste ich mir extra eine weitere kaufen.

Leider war das Ergebnis dann nicht wie erhofft. Im ersten Anlauf, konnte ich ein Kabel herstellen, das auf den ersten Blick eigentlich funktional gewesen wäre. Habe alle Adern auf Durchgang und Leiterschlüsse geprüft. Alles i.O.! Dann das Kabel am Drucker angeschlossen, mit dem BLTouch verbunden und angeschaltet. Der Starttest, den der BLTouch immer durchführt, funktionierte einwandfrei. Als ich dann versuchte ein Auto Leveling durchzuführen, versagte der BLTouch. Die Z-Achse fuhr immer runter und in dem Augenblick, indem der BLTouch hätte auslösen müssen, hat er nur rot geblinkt und die Druckdüse weiter gegen das Druckbett gedrückt. Deswegen musste ich ihn sofort abschalten.

So, nochmal alle Leiter durchgeklingelt und einen Leiterschluss auf dem weißen und schwarzen Kabel festgestellt. Wieso da plötzlich einer zustande kam, ist mir wahrlich schleierhaft. Also nochmal das ganze Kabel raus und nochmal neu den Pico Blade Anschluss gecrimpt. Nächster Versuch. Britzel, britzel, qualm, qualm – das Mainboard ist mal wieder durch.

Na klar, es geht in Flammen (na ja, eigentlich Rauch) auf!

Und nun kommen wir zu den gegrillten Mainboards. Wie ich bereits erwähnte, hat das erste bzw. das Austauschkabel von Antclabs, den Step-Down Wandler auf dem Mainboard gegrillt. Genau am Anschlussspannungs-Pin (VIN) des MPS MP1584EN, bei dem der Strom direkt vom Netzteil eingespeist wird, ist er durchgebrannt. Vermutlich aufgrund irgend einer Überlast verursacht durch einen Kurzschluss oder anderem Fehler. Das Problem daran: Dieser Spannungseingang wird mit keiner Sicherung vor Spannungsspitzen geschützt! Somit ist es klar, dass der Chip immer an diesem Pin die Grätsche macht. Allerdings ist das nicht gerade ein gängiger Chip und die Reparatur würde sich durch eine Sicherung auch viel einfacher gestalten. Wie man es jedoch von den Chinesen kennt, wird immer am falschen Ende gespart und so Elektroschrott produziert.

Auf jeden Fall habe ich die ganze Problematik sowohl beim Verkäufer des Kabels, als auch bei ELEGOO selber geschildert. ELEGOO hat mir dann anstandslos ein neues Mainboard geschickt. Dass dieses nach 10 Monaten durch solch eine Kleinigkeit wieder kaputtgeht, ist ein richtiges Armutszeugnis. Klar, der Neptune 2S ist jetzt kein Profimodell, sondern eher für Anfänger. Aber gerade die Anfänger sollten vor sowas geschützt werden!

Hier zwei Bilder zu dem Schaden:

Wie man sehen kann, ist der Schaden immer an der gleichen Stelle – eben Pin 7 VIN. In weiser Voraussicht hatte ich mir in der Zwischenzeit, bis das neue Mainboard bei mir eingetroffen war, direkt bei MPS 3 solcher Step-Down Wandler gekauft. Das erste defekte Board konnte ich damit teilweise reparieren. Leider ist mir hier der Kondensator links vom Chip hops gegangen. Muss mal schauen, ob ich hier irgendwie Ersatz finde. Lt. Messung soll der ~104 nF haben.

Auf jeden Fall konnte ich das gerade geschrottete Mainboard, durch Tausch des MPS Chips, erfolgreich reparieren und erneut zum Leben erwecken. Nun habe ich noch 1 Chip über und hoffe, dass dieser nicht zum Einsatz kommen muss.

Wieso ist das so?

Jetzt zur Erklärung, wie das ganze hier zustande kam bzw. wieso nach einer Weile immer ein Kabelbruch auftreten kann.

Erst mal ein recht Bescheidenes Bild vom Oktober 2021:

Wie man auf dem Bild sehen kann, macht das Kabel eine Kurve. Bewegt sich nun der Druckkopf nach rechts, dreht sich auch das Kabel etwas nach außen und rückwärts eben wieder in diese Ausgangsstellung. Also macht das Kabel beim Drucken immer einen leichten Twist. Werden nun recht schlechte Litzen verwendet, kann es durch die stetigen hin und her Bewegungen eben zu besagten Kabelbruch kommen. Es kann natürlich auch den Crimpkontakten in den Buchsengehäusen passieren, an denen dann das Kabel schlichtweg durch diese Bewegungen abbricht. Das Problem ist jedoch, dass man das Kabel nie so befestigen kann, dass es sich nicht bewegt.

Die ganze Sache ist beim Creality Ender 3V2 besser gelöst. Hier ist der BL- oder wie bei mir der CRTouch auf der linken Seite befestigt. Das Kabel geht also hier von Links nach Rechts und ist somit keinen Twistbewegungen ausgesetzt.

Soweit ich mich erinnern kann, hat sich das Kabel dann nur weiter oben etwas bewegt. Im Februar 2022 habe ich dann vom Bowden auf einen Direkt Extruder umgerüstet, damit ich besser TPU drucken kann.

Hier ist das Kabel sogar noch besser befestigt und kann sich bei den hin und her Bewegungen nicht mehr rühren. Nun bewegt sich der gesamte Kabelstrang hin und her. Bis heute läuft der Ender 3V2 in dieser Richtung ohne Probleme. Einziger Kabelbruch war mal am Kabel des Extruders, da dieses anfänglich auch immer einen Twist hingelegt hatte, da es zu kurz war. Deshalb musste ich mir hier einen komplett neuen Kabelstrang schicken lassen. Dieses Kabel hatte ich dann verlängert.

Fazit

Auf jeden Fall nutze ich nun wieder die manuelle Druckbett-Level-Funktion und erstelle auch so gute Drucke. Manchmal ist Komfort nicht immer besser und kann – wie man sieht – auch einige Scherereien bereiten. Lasst also lieber die Finger vom BLTouch beim ELEGOO Neptune 2(S)! Außer ihr habt eine gute Idee, das Kabel besser zu befestigen. Würde mich mal interessieren, ob das Board vom Neptune 3 auch noch so beschissen ist?!

Nachtrag 15. September 2022

Ich habe in dem am Anfang genannten YouTuber Video eine andere Halterung für den BLTouch oder auch 3D Touch. Durch diese Halterung wird der Touch horizontal gespiegelt montiert, sodass das Kabel links anstatt rechts angeschlossen wird. Somit verdreht sich das Kabel dann nicht mehr.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.