Alkohol, das Tor für Satans Diener

Immer wieder liest man, wie sich Leute nach dem Verzehr von Alkohol gegenseitig die Kauleiste polieren oder gar Frauen vergewaltigen. Dabei geht es aber häufig nicht um den Verzehr von 1-3 Bier oder ein ein Gläschen Schnapps oder Wein, sondern um Alkoholmissbrauch.

Ich habe kein Problem mit Alkohol! Nur ohne!

Ich selber bin ein fleißiger Beobachter und beobachte das Leben und dessen Prozesse und Vorkommnisse auf Schritt und Tritt. Dabei ist mir aufgefallen, dass der Alkoholkonsum unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen immer mehr zunimmt. Für viele ist die Party am Wochenende inkl. Saufgelage schon zum Ritual geworden. Dass diese Menschen dabei nicht nur ihr eigenes, sondern auch das anderer zerstören können, ist vielen dabei nicht bewusst. Genauso wenig die Tatsache, dass ihre Probleme am nächsten Tag auch noch da sind und sie zusätzlich ein übler Kater quält.

Warum eigentlich muss bei Parties immer Alkohol in Strömen fließen? Nur um sich zu berauschen? Zur „Entspannung“? Aus Spaß? Ich werde es nie komplett verstehen.

Alkohol als Wesensveränderer

Alkohol ist in Maßen teilweise wirklich lecker und verfeinert u.a. so manche Speise. Viele trinken ihn aber auch nur so aus Spaß und Gruppenzwang, um ihre alltäglichen Probleme zu vergessen. Ich habe seit meiner Geburt fast komplett mit einem Alkoholiker zusammengelebt – meinem Vater. Dabei ist mir aufgefallen, dass Alkohol nicht nur die Sinne der konsumierenden Person berauscht, sondern auch zu Wesensveränderung derer führt.

Eigentlich war mein Vater im nüchternen Zustand ein guter Kerl. Sobald er jedoch die Flasche ansetze und irgendwann einen gewissen Promillestand erreicht hatte, wandelte sich sein Wesen. Er wurde verbal Aggressiv und sehr verletzend, fing mit Terror in Form von lauter Musik oder auch zerschmeißen von altem Geschirr an. Zusätzlich kam er auch sehr befremdliche Ideen, wie z.B. das Versauen eines ganzen Gartens mit Steinmehl (birgt die Gefahr von Verbrennen der Pflanzen wenn die Sonne draufscheint), das Abtrennen eines Schirms eines kleinen Strahlers mit einer Schleifscheibe oder sich Klebstoff ins Gesicht als Porenreiniger zu klatschen, da in diesen Gesichtsmasken ja seiner Ansicht nach auch nichts anderes drin ist.

Alkoholmissbrauch fördert Terror

Während gewissen Gruppierungen durch Verblendung und sicher auch dem Einsatz von illegalen Drogen, ihre Terrorakte planen und begehen, vollziehen andere ihre durch den Einfluss von Alkohol. Immer wieder lese ich Neuigkeiten, wie sich Männer nach einem Kneipenbesuch im Suff in die Haare bekommen haben. Wie Männer ihre Frauen im Suff verdroschen oder gar umgebracht haben. Oder wie heute gelesen, ein Mann seine Frau im Suff beim Glücksspiel gesetzt und an Freunde verloren hat, die sie dann vergewaltigten.

Kein Mensch vollbringt solche Aktionen bei klarem Verstand im nüchternen Zustand! Das zeigt uns, dass jede Art von Droge, Tür und Tor für böse Entitäten öffnet und die Menschen als Marionette für ihre bösen Taten benutzen. Denn gerade der Verstand, die Empathie und das klare Bewusstsein sind klare Bremsen gegen solche widerlichen und abscheulichen Gräueltaten.

Und was ist mit den ganzen Straftätern und Gangstern?

Nun, ich bin der Ansicht, dass Straftäter und Gangster nicht einfach so zum Spaß kriminell und zerstörerisch handeln. Häufig ist es die Verzweiflung und die Perspektivlosigkeit, die sich Satans Schergen zunutze machen, um diese Menschen in falsche Bahnen lenken. Sie sind nicht grundsätzlich böse, sondern nur eine Marionette böser Mächte, damit diese an ihre Ziele gelangen und Leid schüren. Leid, Gewalt, Hass, Missgunst und alle weiteren Negativitäten sind deren Nahrungsquelle – besonders ergiebig ist die Pädophilie.

Aus meiner Sicht sollte Alkohol stark reglementiert werden und das auf der ganzen Welt! Ein Schnapsglas ist okay, zwei schon grenzwertig, doch drei sind schon entsprechend zu viel.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.